Die Einwegmiete beim Mietwagen ist praktisch und günstig

Wenn Sie sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, einen Mietwagen zu bestellen, haben Sie vielleicht schon von der Einwegmiete gehört. Dabei geht es darum, dass Sie einen Leihwagen in einer bestimmten Stadt abholen und ihn woanders wieder zurückgeben. Meist wird in solchen Fällen von den Autovermietern eine zusätzliche Gebühr verrechnet, die die Kosten für die Rückführung abdecken sollen. Wenn Sie genau suchen, finden Sie aber auch Anbieter, die diesen Service kostenlos anbieten.

Die Frage, wann Sie mit einer Einwegmiete gut beraten sind, ist schnell beantwortet. Dies ist immer dann der Fall, wenn Sie ein Fahrzeug gezielt dazu nutzen, um von einem Ort woanders hinzukommen. Wenn Sie zum Beispiel in Nürnberg wohnen und vom Flughafen München für zwei Wochen in Urlaub fliegen, sind Sie mit einer Einwegmiete günstiger dabei als wenn Sie Ihr eigenes Fahrzeug für 14 Tage am Parkplatz am Flughafen München parken. Diese Form bei einem Leihauto ist auch dann rentabel, wenn Sie eine Region touristisch entdecken möchten, aber die zurückgelegte Strecke nicht wieder zurückfahren möchten.

In großen Ländern wie Australien, Kanada oder den USA gibt es viele Mietwagenanbieter mit der Einwegmiete. Immerhin müssen immer wieder große Entfernungen zurückgelegt werden. Wie hoch die Gebühr für dieses Service ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Auch länderspezifische Kriterien spielen eine Rolle, etwa ist die Einweggebühr in Italien wesentlich höher als zum Beispiel bei uns in Deutschland. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass diese Gebühr auf viel befahrenen Strecken geringer ausfällt als auf wenig beliebten Strecken. Kostenfrei sind sie dagegen, wenn Sie entlang einer Route, die auch als Rückführungsstrecke einzuschätzen ist, Ihren Mietwagen abstellen. Wichtig ist, dass Sie unbedingt die Anbieter diesbezüglich vergleichen. Denn es besteht die Möglichkeit, dass zwei Veranstalter durchaus unterschiedliche Einweggebühren verrechnen. Diese kann entweder pro gefahrenen Kilometer verrechnet werden oder aber als Pauschalbetrag, der sich allerdings nur bei langen Strecken lohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*