Deutsche Bahn setzt auf Mitfahrer-App Flinc

In den letzten Jahren haben sich alternative Mobilitätskonzepte wie Mitfahrnetzwerke oder Carshering vor allem im urbanen Raum etabliert. Auch die Deutsche Bahn hat Möglichkeiten der sozialen Vernetzung erkannt, die die praktischen Alternativen zum eigenen Auto für ihre Fahrgäste mit sich bringt. Daher hat die Bahn bereits 2015 in das Star-Up-Unternehmen Flinc zur Verbessereung des Nahverkehrs investiert. Jetzt soll die offizielle Anbindung an die Mitfahr-App in die Tat umgesetzt werden. Jedoch stellt sich die Frage, was die App kann und welche Vorteile das für Sie als Kunde hat.

Was bietet die Mitfahr-App?

Bei der App handelt es sich um eine Plattform auf der sich Menschen vernetzen, die auf der Suche nach einer Fahrgemeinschaft sind. Die Nutzung der App ist bewusst einfach gehalten. Schnell haben Sie sich als Fahrer oder Mitfahrer registriert. Dann muss nur noch die Route eingegeben werden und die Flincer-App beginnt automatisch mit der Suche nach dem passenden Autofahrer beziehungsweise Beifahrer. Da die Mitfahrer-App auch auf dem Smartphone oder dem Tablet funktioniert, können Sie die Fahrgemeinschaft von jedem beliebigen Ort und zu jeder Zeit bilden. Es spielt keine Rolle, ob Sie die App als Desktop-Version oder als mobile Anwendung nutzen, die Mitfahr-App ist auf jeden Fall kostenlos.

Deutsche Bahn setzt auf soziale Vernetzung

Ein besonderer Vorteil der App ist die Einbindung von Nahverkehrsverbindungen. So ist es möglich über www.flinc.de bundesweit Fahrpläne der DB sowie des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) aufzurufen, um diese in die Reiseplanung einzubeziehen. Somit kann jeder Flincer die Planung seiner Fahrt flexibel und vor allem taktgenau durchführen. Wartezeiten können so in den meisten Fällen auf ein Minimum reduziert werden. Wie einfach die App funktioniert zeigt Karo in ihrem Video. Bereits im April 2015 hat die Deutsche Bahn die eine erste Vernetzung der ÖPNV im Schwarzwald-Baar-Kreis mit der App vorgenommen. Das erweitert Angebot wurde sofort von rund 25 Prozent der flincer genutzt. Jetzt wurde das Angebot auf das ganze Bundesgebiet ausgeweitet.

Fazit:

Die Kombination der Mitfahrer-App mit den DB-Nahverkehr hat sich bewährt. Immer mehr Menschen lassen das eigene Auto stehen und nutzen eine alternative Mitfahrgelegenheit. Mittlerweile kooperiert Flinc auch mit Qixxit und der Wohin-Du-Willst-App.

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um ein Advertorial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*